Banner Ausblenden
Kleines Logo

Willkommen auf PSI-Online

Sie befinden sich in: Aktuelles Schulleben Schulbanker

Schulbanker

Daumen drücken hat sich gelohnt: Schulbanker der PSI gewinnen 3.000 Euro in Berlin

„Wir hatten von Anfang an ein gutes Gefühl“, meinte Erik Heydemann (Ef), der zusammen mit seinen beiden „Kollegen“ Johannes Korte (Ed) und Carl Painter (Ef) von der virtuellen FCC-Bank der Pestalozzischule Idstein Ende März zum Schulbanker-Finale nach Berlin gefahren ist, um sich mit weiteren 19 Finalisten aus ganz Deutschland sowie einem österreichischen Team zu messen und in einem internationalen Endspiel-Krimi herauszufinden, wer seine eigene Bank durch unvorhersehbare konjunkturelle Entwicklungen und „Einschläge“ am besten manövrieren kann, ohne dabei größeren Schiffbruch zu erleiden. Ziel war es nämlich vielmehr, sich in 5 Geschäftsjahren, die jeweils 90 Minuten dauerten, an die Spitze des Marktes zu setzen, Kontrahenten hinter sich zu lassen und durch geschicktes Taktieren die Zinssätze so zu heben oder zu senken, dass Privatkunden und Investoren gehalten und dazugewonnen werden konnten, ihr Geld vornehmlich bei der FCC-Bank des PSI-Trios anlegten und entsprechende Kredite nachfragten. Schon ab dem ersten Geschäftsjahr hatten alle drei Schüler bei ihren Entscheidungen den Eindruck, dass ihre Geschäfte laufen würden, was ihre Bilanzgewinne von Runde zu Runde entsprechend anzeigten.

Wie schon bei der Vorrunde, die von Oktober bis Februar lief, wurden die drei „Schulbanker“ auch für das Finale von ihrem PoWi-Lehrer, Herrn Weidenbusch, der zusammen mit Schülern an diesem Spiel seit knapp 20 Jahren regelmäßig teilnimmt, vorbereitet und beraten. Ein weiteres Team aus der Region, die Bad Schwalbacher NAO-Bank, wurde ebenfalls von Weidenbusch betreut und schaffte den Sprung ins Finale, wo sie am Ende einen hervorragenden achten Platz belegte.

Ausgerichtet hat das Finale der Bundesverband deutscher Banken, der keine Kosten und Mühen scheute, und am letzten März-Wochenende ins noble Odenberger-Hotel auf dem Prenzlauer Berg eingeladen hatte. Dort wurden rund 100 Schüler und 18 Lehrer, die ihre Teams während des Finales begleiteten und betreuten, untergebracht, mit konjunkturellen Daten versorgt und einem bunten Berlin-Programm verwöhnt, um nach zwei Tagen die drei erfolgreichsten Banken zu ehren. Julia Toppar, die Leiterin des Bankenplanspiels, machte es bis zuletzt spannend, bis schließlich die FCC-Bank der Pestalozzischule aufs Treppchen steigen durfte und sich neben dem Schulpreis in Höhe von 3.000 Euro auch über 400 Euro rein privates Taschengeld freuen durfte. Ob das Geld von den drei Schulbankern, die zu den jüngsten Gewinnern überhaupt in der Geschichte des Planspiels zählen, gewinnbringend angelegt oder Verwendung innerhalb der PoWi-Fachschaft finden wird, bleibt noch zu klären – gelohnt hat sich der Berlin-Trip für die Beteiligten allemal.

 

Bild 1Bild 2

Erstellt: Sekretariat der PSI (02.05.2019) Letzte Änderung: Sekretariat der PSI (02.05.2019)