Profiltage

Zeit- und Raum-Plan* für die Profiltage 2019

*Die Räume werden nach der Wahl je nach Gruppengröße noch einmal verändert, bitte Aushänge beachten.

 

Montag, 28. Januar

Dienstag, 29. Januar

Mittwoch, 30. Januar

Donnerstag, 31. Januar

Wie finde ich den richtigen Weg? – Junge Profis berichten

Welche Wege führen alle zum Beruf?

MINT-Naturwissenschaften im Alltag (Taschenrechner, Blöcke, Lineale, festes Schuhwerk, lange Hosen) 

Meine Stärken – meine Schwächen (PC; 20€)

Raum: 

S 117*

Dauer:

8-13 Uhr

Raum:  S 117*

Dauer: 8-13 Uhr

Raum: HS Fresenius

Dauer:

9 – 15 Uhr

Raum: 

S 117

Dauer:

8-15 Uhr

 

 

Wie genau gestaltet sich der Bewerbungsprozess – aktuelle Einstellungsverfahren im Berufsleben

 

Wissenschaftliches Arbeiten – das neue Ding in der Oberstufe

Neu im Berufsleben – Soft Skills oft wichtiger als Zeugnis

Raum: 

S 113*

Dauer:

9-13 Uhr

 

 

Raum: 

S 113*

Dauer: 8.30-12.10 Uhr

Raum: 

S 113

Dauer: 8.15-11.30 Uhr

 

 

 

 

Stressmanagement – wie schaffe ich die neuen Anforderungen in der Oberstufe?

 

 

 

 

 

 

Raum: 

S 117*

Dauer: 8.30 -11.15 Uhr 

 

 

Bitte schaut euch vorab gründlich die unten beigefügten Beschreibungen an. Nach den Ferien sind die Profile (dann mit Angaben über Tag und Dauer) wählbar. Die Wahl endet am Freitag, dem 18.01.2019.

Bitte wählen Sie vier Profileaus, so dass wir die Möglichkeit haben, falls das erste, von Ihnen gewünschte Profil, bereits voll ist, eine angemessene Alternativezu finden. Jeder besucht jedoch nach den Weihnachtsferien nur ein Profil. 

Interessierte Schülerinnen und Schüler der Q-Phase melden sich bitte bei mir, um die Möglichkeit einer Teilnahme an den Profiltagen zu klären.

Die endgültigen Listen werden ab dem 19.01.2019 online gestellt und ab Montag (21.01.2019) am schwarzen Brett im Schloss ausgehängt.

Hier gehts zur Wahl: Wahlen


Im Folgenden nochmals die Projektbeschreibungen:

 

·     Wie  finde ich für mich den richtigen Weg?     Junge Profis berichten 

In diesem Modul stehen uns Auszubildende der NaSpa zur Verfügung, die von ihren Erfahrungen berichten. Die jungen Erwachsenen zeigen dabei ihre unterschiedlichen Werdegänge (Mittlere Reife, Abitur, Studium) und Erfahrungen auf dem Weg zum Ausbildungsplatz. Im weiteren Verlauf wird über die Arbeit eines Assessmentcenters gesprochen; zudem gibt es Tipps, wie man sich für ein Praktikum bewirbt. Darüber hinaus ist das Vorstellungsgespräch ein Schwerpunkt. 

Die Veranstaltung wechselt jeweils zwischen Theorie und vielen praktischen Übungen in kleineren Gruppen, in denen man sich selbst ausprobieren kann.

 

·     Welche Wege führen alles zum Beruf?  

In diesem Modul erfährt man von Referenten der Bundesagentur für Arbeit etwas über die verschiedenen Schulabschlüsse, die das deutsche Bildungssystem bietet und was man mit ihnen machen kann. Was unterscheidet die Uni von der FH? Was ist eigentlich ein duales Studium? Wann muss ich mich wofür entscheiden? Welchen Schulabschluss benötige ich? Welche Studienrichtungen gibt es in dem von mir angestrebten Bereich? 

Es soll ein Überblick vermittelt werden über die vielfältigen Angebote, die es in Deutschland (und im Ausland) gibt, um einen Schulabschluss zu erhalten und in einen Beruf zu gelangen.

 

·     MINT –Naturwissenschaften im Alltag: vom chemischen Molekül zum fertigen Produkt am Beispiel 

Kommt eine Tätigkeit in den Bereichen Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften oder Technik (MINT) für mich überhaupt in Frage? Referenten der Hochschule Fresenius geben in diesem Modul Gelegenheit, dies am Beispiel der Chemie zu überprüfen.An einem Praxisbeispiel werden Einblicke in das Berufsfeld des Chemikers gegeben, abschließend gibt es einen Laboraufenthalt mit Versuchen zum Selbst-Experimentieren. Die Veranstaltung findet in der HS Fresenius statt.

 

·     Profilbildung: Meine Stärken – meine Schwächen

Hier helfen Fachleute bei dem Erstellen von Persönlichkeitsprofilen. Zentrale Fragen sind dabei: Wo will ich hin? Wo kann ich hin? Dafür müssten Sie eine Reihe von Fragen vorab klären, um für sich selbst zu klären, was  Sie ausmacht, im Seminar selbst wird dann sowohl mit den Fragebögen als auch mit einem Computerprogramm zur Analyse gearbeitet, daher benötigt jeder Teilnehmer einen eigenen Rechner für diesen Tag.

Achtung: Für dieses Modul ist es zum einen notwendig, vorab einigeMaterialien selbstständig zu bearbeitenund diese vollständig ausgefüllt zum Seminar mitzubringen, zum anderen besteht hier ein Unkostenbeitrag von ca. 30 € pro Person.

 

·     Stressmanagement – Wie schaffe ich die neuen Anforderungen in der Oberstufe?

Manchmal ist es so, dass man vor lauter Überlastung und Stress noch überhaupt nicht in der Lage ist, sich Gedanken über die Zeit nach dem Abitur zu machen. Unsere Referenten der Hochschule Fresenius geben Hilfen, wie mit Stress umgegangen werden kann, wie man die Anforderungen runterbricht, um eine gute Lernatmosphäre zu erhalten. Erst dann kann gutes Lernen beginnen.  In kleinen Übungen werden verschiedene Techniken erläutert und Unterstützungsmöglichkeiten verdeutlicht, die bei dem wachsenden Pensum in der gymnasialen Oberstufe hilfreich sein können.

In einem zweiten Teil  wird sich besonders mit Prüfungsherausforderungen beschäftigt, um Schülerinnen und Schüler fit zu machen für Prüfungssituationen.

 

 

·     Wissenschaftliches Arbeiten – Das neue Ding in der Oberstufe

Die Oberstufe stellt ganz neue Anforderung an die Schüler. Neben vielen neuen Inhalten werden nun zunehmend auch das Beherrschen  von wissenschaftlichen Techniken vorausgesetzt, sei es das freie Halten eines Referats, das Recherchieren für eine Präsentation oder das Verfassen von Facharbeiten und Aufsätzen. Da gerät schnell ins Schwimmen, wer nicht weiß, worauf es ankommt. 

Dieses Modul soll helfen, die Grundfertigkeiten des wissenschaftlichen Arbeitens zu verdeutlichen. Worauf kommt es beim Zitieren an? Wie mache ich das mit dem Literaturverzeichnis? Wie erstellt man eine vernünftige Gliederung? In Kombination mit einer Einführung in die Grundlagen des Word-Programms geben die Referenten der Hochschule Fresenius wichtige Hilfen und schaffen Möglichkeiten, sich auch praktisch auszuprobieren. 

 

·     Wie genau gestaltet sich denn der Bewerbungsprozess – aktuelle Einstellungsverfahren im Berufsleben 

Der Regionalgeschäftsführer der Barmer erklärt das Auswahlverfahren aus Arbeitgebersicht: Worauf achtet ein Chef beim Öffnen der Bewerbungsunterlagen? Wie hart ist so ein Einstellungstest wirklich? 

Welche Aufgaben erwarten einen im AC – AssessmentCenter. Welche Fragen kommen garantiert in jedem Vorstellungsgespräch vor?

Mit Tests und Selbstpräsentationen soll geübt werden, sicherer mit solchen Situationen umzugehen, in Gruppen können anschließend die eigenen Erfahrungen ausgetauscht werden. 

 

 

·     Neu im Berufsleben–Soft Skills oft wichtiger als ein gutes Zeugnis

Business-Etikette ist vielen Chefs inzwischen wichtiger als der Notendurchschnitt. Welche Fettnäpfchen gibt es beim Vorstellungsgespräch? Wie ist später das Miteinander im Berufsalltag?

Und wieso muss man so viele Versicherungen als Azubi haben? 

Wie viel Netto-Gehalt hat man bei 1.000 EUR brutto?

Diese Modul kümmert sich um das „Ganze drum herum“. In einer Mischung aus Vortrag, Simulation und Anwendungsübungen werden hier tolle praktische Tipps und Hilfen vermittelt.